24.06.2016

M2M-Trends: Prognosen für die Machine-to-Machine Kommunikation

Vodafone hat den „M2M Barometer 2015“ vorgelegt. Hinter dem Kürzel „M2M“ verbergen sich die neuen Technologien des Internets der Dinge. Vodafone hat Unternehmen befragt, in welchem Maße sich mit dem Thema befassen und ob sie bereits diese Technik einsetzen.

Quelle: Vodafone

Weltweit, so der Report, sind es etwa ein Viertel der befragten Unternehmen, in Deutschland aber bereits mehr als die Hälfte. Wie sich bereits heute abzeichnet, wird die M2M Kommunikation nahezu alle Leitindustrien verändern. Erik Brenneis, Director Machine-to-Machine bei der Vodafone Group, hat fünf Trends ausgemacht.

Vom Back office zum Kunden

Bisher wurde M2M meist dazu genutzt, interne Abläufe in den Unternehmen zu optimieren. Der Trend geht zunehmend dahin, die Technologie für innovative Kundenlösungen einzusetzen. Aus dem Report geht hervor, dass bereits 66% der befragten Unternehmen mit M2M externe Zielgruppen avisieren. Für die Unternehmen bedeutet dass, das M2M-Kommunikation sich im gesamten Unternehmen breit macht.

Verbindung mit Big Data Analytics und Cloud

M2M wird zunehmend mit Big Data Analytics und Cloud Plattformen verbunden. Der Bereich der Datenanalyse bei M2M gewinnt dadurch deutlich an Bedeutung. Das verlangt komplexe Lösungen. Das bietet ökonomisch betrachtet die Chance neuen Umsatz durch neue Anwendungen zu gerieren. Wer diesen Trend nicht mitmacht, wird auf dem Markt für M2M kaum bestehen können.

Handel und Marketing

M2M hält Einzug in den Handel und Marketing. Mit der M2M Kommunikation kann es die Branche schaffen, stärker auf die individuellen Wünsche und Vorstellungen der Kunden einzugehen. Personalisiertes Einkaufserlebnis lautet hierbei das Motto und gezieltere Kundenorientierung.

Marktbereinigung

Der Markt für M2M-Anwendungen wird bereinigt werden. Diese Marktbereinigung betrifft insbesondere Anwendungen, die kaum tatsächlichen Mehrwert schaffen. Brenneis nennt mehrere Bereiche, in denen M2M besonders effizient zur Anwendung kommt: Smart Metering, Energiedatenmanagement, Gesundheitswesen, besondere die Betreuung Kranker aus der Ferne, Flottenmanagement und Connected Car-Lösungen.

Einfluss aufs Tagesgeschäft

Die Bedeutung von M2M-Anwendungen im Tagesgeschäft wird deutlich zunehmen. Die Infrastruktur der Unternehmen wird in dieser Hinsicht umgebaut werden, unterstützt durch die technische Entwicklung von besseren Schnittstellen. Explizit sieht Brenneisen eine Innovation durch die Möglichkeit, Tracking-Daten in die CRM-Systeme einfließen zu lassen, was dem Flottenmanagement zugute kommen wird.

Insgesamt also ist die M2M-Technologie auf dem Vormarsch und es wird in Zukunft viele neue Anwendungen geben, welche das Verhältnis der Unternehmen zu ihren Kunden ebenso betrifft wie die Entwicklung neuer Produkte oder neuer interner Unternehmensstrukturen.  

Autor: GL