30.10.2014

M2M Summit 2014 – Informationsplattform für M2M-Interessierte

Der diesjährige M2M Summit diente in seiner achten Auflage vor allem als Informationsveranstaltung für Unternehmen, die M2M nutzen möchten. Insgesamt nahmen etwa 800 Teilnehmer aus über 35 Ländern teil.

Austausch zwischen Teilnehmern fördern

Der Schwerpunkt des M2M Summits 2014 lag in diesem Jahr stärker als zuvor auf den Bedürfnissen der rund 800 Teilnehmer. Der Titel der zweitägigen Veranstaltung lautete in diesem Jahr „From Technology to Business“.

So wurde auf dem M2M Summit 2014 nicht nur über die Zukunftstechnologie M2M und deren Potenziale gesprochen, sondern die Teilnehmer erhielten auch die Möglichkeit, sich intensiv zu informieren. „Unser Ziel war es dieses Jahr, den Austausch zwischen Anbietern und Anwendern zu fördern“, erklärt Eric Schneider, 1. Vorsitzender der M2M Alliance. „Das ist uns gelungen. M2M-Anwendungen gehören zunehmend zum Alltag, seitdem die Anwender den Nutzen für sich erkennen und neue Technologien akzeptieren. Wie uns von den 60 Ausstellern berichtet wurde, war die Nachfrage seitens der Anwender größer denn je.“

Interesse an M2M-Lösungen nimmt zu

Das steigende Interesse an M2M-Lösungen sieht Schneider vor allem im Umdenkprozess bei den Unternehmen selbst: „Heute beginnen die M2M-Projekte nicht mehr in der IT-Abteilung, sondern im Management. Der Nutzen für das Unternehmen steht jetzt wesentlich stärker im Fokus der Überlegungen“, erklärt Schneider. „Zudem finden M2M-Lösungen immer häufiger Anwendung im Bereich des Freizeitsports und der Wellness.“

Am ersten Veranstaltungstag des Summits wurde bei der Podiumsdiskussion im Congress Center Düsseldorf die „Customer Experience“ erörtert. Auch Rundgänge standen auf der Agenda, bei denen die Teilnehmer sich kompakt über aktuelle M2M-Möglichkeiten informieren konnten. Ein Punkt war dabei das Internet of Things (IoT) sowie die Vorzüge von M2M im Bereich Industrie 4.0.

M2M Summit 2014 war großer Erfolg

Gleichzeitig präsentierten internationale M2M-Experten wie Vasanth Philomin (Philips CityTouch), Dr. Alexander Lautz (T-Systems International), Prof. Uwe Kubach (SAP), Matt Hatton (Machina Research) oder Helmut Schnierle (Telefónica) die neuesten Lösungen, Trends und Forschungsergebnisse. Dabei ging es vor allem um Themen wie Smart Citys, intelligentes Energie-Management, automatisierte Landwirtschaft, Wearables und Connected-Cars.

Schirmherrin des diesjährigen M2M Summits war Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen. Zwar fiel die Teilnehmerzahl mit rund 800 Besuchern geringer aus als im Vorjahr. Dennoch zieht Schneider ein positives Resümee: „Mit 60 Ausstellern war das Interesse größer denn je. 800 zahlende Besucher zeugen auch davon, dass unsere Veranstaltung den Teilnehmern viel zu bieten hat. Fürs nächste Jahr erwarten wir wieder eine Steigerung.“

ES